*Zenit-Gedanken* #416

Mahlzeit, ihr Lieben,

der Morgen war ganz okay. Leider konnte ich noch nicht viel an meinem Roman arbeiten, weil ich einfach zu viel zu erledigen hatte. Man kann eben nicht immer alles hinten anstellen. Damit muss man auch als Autorin leben und sich damit arrangieren. Mal abwarten, wie der Nachmittag sich entwickeln wird.

Gedanken zur Mittagszeit

Ich habe ja schon viele Ausreden gehört, aber das, was die Tennisspielerin Sara Errani nun zum Besten gegeben hat, zieht einem die Schuhe aus. Sie wurde positiv bei einer Anti-Doping-Kontrolle auf Letrozol getestet worden. Laut des Tennisprofis ist die Substanz beim Tortellini-kochen ins Essen gekommen, weil sie angeblich die Krebstabletten ihrer Mutter verschüttet hat. Wenn mir das passiert wäre, hätte ich das Essen weggeschmissen, wieso isst man so was dann? Seltsam, seltsam. Das schreit wirklich nach Ausrede.

Ohne dass du weißt, wer du bist, du dir und deinem Urteilsvermögen vertraust und dich in dir auskennst, kann auch niemand anderes das tun. Wie soll denn jemand unter diesen Umständen den Weg durch das Chaos in dir zu deinem Herzen finden? Ich wünsche euch einen schönen Nachmittag. Bis später.

💋

Trisha

Besucht meine Homepage:

http://www.autorintrishagalore.com

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s