*Meine Bücherwelten* #237

tumblr_oiqsjtn5am1w19w7ko1_1280

Hallo, ihr lieben Internet-Autoren-Folger und Instagram-Poesie-Fans. Und wieder schaut ihr bei mir vorbei und macht mich und meine Arbeit zu einem Teil eures Tagesablaufs. Das freut mich sehr, und es macht mich stolz. Ich bin wirklich froh, dass das Internet mein Leben und mein Arbeiten bereichert hat. Früher konnte ich mich kaum mit meinen Lesern austauschen und auf meine Romane und mein Schreiben im Allgemeinen nebenbei – sozusagen – aufmerksam machen. Natürlich hat die virtuelle Welt auch ihre Schattenseiten und die habe ich als Autorin schon kennen gelernt, vor allem, weil nicht jeder nett und höflich ist und es toll findet, andere und ihre Arbeit runter zu machen. Das kann ich nicht verstehen. Ich würde niemals meine Energie für etwas verschwenden, das mir nicht gefällt. Wahrscheinlich wollen sich solche Leute nur abreagieren, egal an wem. Ich lasse solche Kommentare links liegen und lösche sie einfach. Was soll ich mich als Autorin mit so was belasten? Das sehe ich nicht ein. Ich will mit meinen Büchern und meiner Poesie Menschen eine Freude machen, ihren Alltag bereichern und ihre Fantasie auf die angenehmste Art anregen und fordern. Darauf kommt es an, nicht auf negative Kommentare von Menschen, die nichts besseres mit ihrer Lebenszeit anzufangen wissen, als andere runter zu machen.

Heute habe ich nicht nur an meinem Roman gearbeitet, sondern auch meine Geschäftsmails gemacht. Das war wirklich nötig, denn hin und wieder vernachlässige ich meinen Posteingang, um weiter schreiben zu können. Wenn mir die Worte locker flockig aus den Fingern fließen, will ich nichts tun, um den Schreibfluss zu unterbrechen. Solche Momente muss man nutzen. Genauso stelle ich das Leben gerne hinter meiner Arbeit an. Der Drang, zu schreiben, ist eben nur schwer zu bezwingen. Im Moment muss ich das letzte Kapitel wieder durcharbeiten, weil so viele rote Fäden der Geschichte (Handlungsstränge) zusammengelaufen sind. Die letzten Kapitel einer Trilogie werden meistens zum Selbstläufer, da man das Licht am Ende des Tunnels sieht, was mit einem weinenden und einem lachenden Auge geschieht. Erstens ist man traurig, weil man liebgewordene Protagonisten und Nebencharaktere gehen lassen muss, zweitens weiß man aber, dass man sich dann einem neuen Projekt widmen, sich neue Ziele stecken und ganz neue Welten und Charaktere kennen lernen kann. Außerdem kann es ja auch sein, dass man in der Zukunft vielleicht die Geschichte weiterstrickt. Das lindert den Abschiedsschmerz ein wenig. Ich bin froh, dass ich die Leidenschaft, zu schreiben, in mir entdeckt habe.

Heute habe ich meine Instagram-Sprüche im Auto geschrieben, als meine Mutter und mein Mann beim Einkaufen waren. Ich hatte keine Lust, mich ins Getümmel zu stürzen, und habe mich meiner Leidenschaft ergeben und meinen Instagram-Fundus gemehrt. Das lobe ich mir, aber es wurde recht kalt mit der Zeit. Viel Spaß beim Lesen.

tumblr_ojvo5lxcfs1w19w7ko1_1280

tumblr_ojvomjmf6l1w19w7ko1_1280

tumblr_ojvp4kdovs1w19w7ko1_1280

Nun kann ich euch nur noch einen wunderschönen Abend wünschen, den ihr am besten mit einem guten Buch zu etwas Besonderen macht. Wir treffen uns sicher bald hier wieder. Ihr seid immer herzlich willkommen.

💋

Trisha

Besucht meine Homepage:

http://www.autorintrishagalore.com

Advertisements

Ein Gedanke zu „*Meine Bücherwelten* #237

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s